Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Herzlich Willkommen!

Wir freuen uns, dass Sie den Weg auf die Seite der Pfarreiengemeinschaft Altenahr gefunden haben. Sicherlich wird Ihnen auffallen, dass auf dieser Seite noch nicht sehr viel zu finden ist. Dieses möchten wir in den nächsten Tagen und Wochen ändern. Deshalb würden wir Sie bitten, haben Sie etwas Geduld mit uns, wir arbeiten am Aufbau der Seite.



Liebe Pfarrangehörige in der Pfarreiengemeinschaft Altenahr,


Sie alle sind in verschiedener Art und Weise von der Flutkatastrophe im Ahrtal betroffen:
* Angehörige/Freunde haben ihr Leben verloren oder werden vermisst
* Häuser wurden zerstört und damit das zu Hause genommen
* Betriebe, Weinberge und Infrastruktur wurden vernichtet und damit Existenzen gefährdet
* Kitas und Schulen wurden überflutet; Kinder und Jugendliche müssen sich nun an fremden Orten zurechtfinden
* für alle ist der „normale“ Alltag unterbrochen.
Wir fühlen mit Ihnen allen und bitten Gott um Kraft und Zuversicht für Sie und Ihre Familien! Besonders gedenken wir allen, die ihr Leben in den Fluten verloren haben und allen, die um sie trauern. Wir wünschen Ihnen Gottes tröstende Nähe und Menschen, die Ihnen beistehen!

Die Flutkatastrophe hat natürlich auch uns als Pastoral- und Pfarrbüroteam getroffen:
* Pastor Dupont ist aufgrund der Erlebnisse für längere Zeit krankgeschrieben und befindet sich in Behandlung.
* Auch weitere Mitglieder des Teams haben Häuser verloren und sind aufgrund der Situation vorübergehend krankgeschrieben.
* Auch die Büros sind betroffen, teilweise nicht mehr vorhanden, und durch mangelnde Internetverbindung und Telefonanschlüsse stark eingeschränkt.
* Viele neue Herausforderungen und Aufgaben sind zu bewältigen.
Neben dem normalen „Alltagsgeschäft“ sind unsere vorrangigen Aufgaben zur Zeit:
* Seelsorgegespräche mit akut Betroffenen
* Trauerbegleitung, Beerdigungen
* Vernetzungsarbeit mit Notfallseelsorgern, psychologischen Mitarbeitern und anderen Hilfskräften
* Gedenkgottesdienste und Gedenkfeiern.
Zur Unterstützung vor Ort hat das Bistum Trier weitere Seelsorger*innen ins Ahrtal entsandt, die in Absprache und in Zusammenarbeit mit uns vor allem für Seelsorgegespräche vor Ort zu Verfügung stehen. Sie erkennen diese Personen an ihren roten Westen mit dem Aufdruck „Bistum Trier“. Sie können sich auch entsprechend ausweisen.

Wenn Sie speziell das Gespräch mit uns wünschen, stehen wir Ihnen unter den Telefonnummern

02643 / 1558 oder 0151 560 138 59

gerne zur Verfügung.

Von Mitte September bis zum Ende des Jahres soll uns ein priesterlicher Mitarbeiter unterstützen.

Aufgrund der aktuellen Situation
* werden die Rätewahlen, die für November geplant waren, auf Mai/Juni 2022 verschoben
* ist die aktuelle Gottesdienstordnung eingeschränkt.


Es grüßt Sie herzlich
Ihr Pastoral- und Pfarrbüroteam

Hochwasser 2021

Spendenkonto von Bistum und Caritas
IBAN:  DE43 3706 0193 3000 6661 21
BIC: GENODED1PAX
Stichwort "Hochwasser 2021“

Spendenkonto Caritas Stiftung Menschen in Not
IBAN: DE43 3706 0193 3017 0010 18
BIC: GENODED1PAX
Stichwort "Hochwasser 2021“

Malteser Hilfsdienst e.V.
IBAN: DE 1037 0601 2012 0120 0012
S.W.I.F.T.: GENODED 1PA7
Stichwort: „Nothilfe in Deutschland“

Caritas hilft Betroffenen - auch finanziell

Hilfesuchende aus der Region Ahrweiler können sich wenden an den

Caritasverband Ahrweiler, Tel. 02641 / 75 98 60 oder 
Caritasverband Mayen, 02651 / 9 86 90.

Segen weitergeben

als Gemeinde Menschen in ihrem Alltag Gutes tun und Mut zusprechen

Trotz der vielen Lockerungen hat Corona Spuren hinterlassen. Wir alle sehnen uns nach etwas, das der Seele guttut, Kraft, Mut und Ausdauer gibt. Segen ist eine erlebbare Kraftquelle Gottes – eine Verbindung zwischen Himmel und Erde,

weitergereicht von Mensch zu Mensch, zugesagt durch Gott.

Ich brauche Segen“ knüpft an diese Sehnsucht an und möchte mitten im Alltag „Segenstankstellen“ aufstellen. Segen, wo man ihn vielleicht nicht vermuten würde –

beim Wandern, an Aussichtspunkten, Bahnhöfen, dem Gemeindeschaukasten ...

Vom 1. Juli bis 31. August 2021 finden Sie an vielen Stellen in unserer Pfarreien-gemeinschaft Plakate, Aufkleber oder Postkarten, auf dem ein QR-Code abgebildet ist. Wer diesen mit seinem Handy scannt, wird auf die Website www.segen.jetzt  geleitet und bekommt dort einen persönlichen Segensvers zugesprochen. Die Segensverse wechseln, so dass die Seite auch mehrmals besucht werden kann.    

Jeder Aufkleber und jedes Plakat wird so zu einer Einladung, dass Menschen Gott die Chance geben, sie durch sein Wort und seinen Zuspruch zu segnen, zu ermutigen und zu berühren.

Jeder Mensch ist aufgerufen, sich an der Initiative zu beteiligen, die Postkarten oder Aufkleber an Freunde und Bekannte weiterzugeben und somit auf ganz einfache Weise den Segen in die eigene Nachbarschaft zu tragen. 

Herzliche Einladung diesen Segen Gottes zu empfangen und weiter zu schenken.

Die Idee zu der ökumenischen Initiative hatte die rheinische Landespfarrerin Simone Enthöfer als sie sich in der Corona-Zeit selbst oft nach Zuspruch sehnte: „Segen ist eine erlebbare Kraft. Es ist kein magischer Spruch, der mich von jetzt auf gleich in eine bessere Welt beamt, aber eine spürbare Botschaft Gottes in meinem Leben, die mich stärkend auf meinem Weg begleitet. Niemand muss einer bestimmten Konfession oder Religion angehören, um sich eine segnende Stärkung zusprechen zu lassen. Was wir als Kirche als wohltuend erlebt haben, wollen wir gerne mit allen teilen, die das Angebot in Anspruch nehmen möchten. Ich brauche Segen! Und

vielleicht geht es auch anderen Menschen so wie mir.“

Hinter „Ich brauche Segen“ stehen über 20 Landeskirchen, Bistümer und freie christliche Werke, unter anderem die Evangelische Kirche im Rheinland, das Erzbistum Freiburg und das Bistum Trier.

Einladung zur Informationsveranstaltung in der Sondierungsphase

des Bistums Trier für Kooperationspartner*innen und Interessierte für den pastoralen Raum Bad Neuenahr-Ahrweiler,

am Montag, 26. April 2021, 19:30 Uhr bis ca. 21.30 Uhr per Videokonferenz 

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Bistum Trier stehen die nächsten Schritte zur Weiterentwicklung nach der Bistumssynode und der „römischen Intervention“ an. Dazu ist in diesen Wochen eine breite Beteiligung an den Beratungen zur nächsten Phase vorgesehen. Die gewählten Gremien unserer Pfarreien, aber eben auch wichtige Partner*innen der Gemeinden vor Ort und Interessierte sind eingeladen, Ihre Sichtweise mit ins Gespräch zu bringen, Rückmeldung zu den Planungen zu geben.Wir waren in den letzten Jahren immer wieder in unterschiedlichen Projekten, Aufgaben und Themenstellungen unterwegs.Wir würden uns freuen, wenn Sie oder ein Vertreter/eine Vertreterin ihrer Gruppe/ Einrichtung/ Organisation an der Online-Informationsveranstaltung teilnehmen würden.

Moderation: Lokale Sondierer*innen: Norbert Geihsler und Andrea Kien-Groß

Tagesordnung:

  1. Begrüßung: Dechant Jörg Meyrer
  2. Geistlicher Impuls: Lokale Sondiererin Andrea Kien-Groß
  3. PowerPoint Präsentation pastoraler Raum Bad Neuenahr-Ahrweiler: Diözesane Sondierer*innen; Marek Jost und Margit Ebbecke
  4. Austausch und Information: Lokale Sondierer*innen
  5. Ausblick der Zeitschiene: Lokale Sondierer*innen
  6. Abschlussrunde: Lokale Sondierer*innen

Mit freundlichen GrüßenJörg Meyrer, Dechant

Verantwortlich für die Veranstaltung sind: Diözesane Sondierer*innen:  Margit Ebbecke, Marek Jost

Lokale Sondierer*innen: Norbert Geihsler, Klaus-Dieter Holzberger, Andrea Kien-Groß, Ursula Richter

Unter folgendem Link können Sie an der Videokonferenzteilnehmen

meet.google.com/zjv-pajc-bjb

oder per Telefon

DE +49 40 80/ 161 834 7 (PIN - 169 520 061#)